hotline
0180-11 55 150
3,9 Ct./Min. a.d.dt.FN, max. 42 Ct./Min. MF*

Die Kristallkugel: Das Symbol der Wahrsagekunst

Die Kristallkugel ist immer noch eines der beliebtesten Hilfsmittel und eine Basis, um Zukunftsprognosen zu ermitteln. Hellseher versetzen sich in eine tiefe Konzentration, fixieren die Kugel, die häufig aus Bergkristall ist, um in ihr dann Bilder, Symbole oder Hinweise zu sehen, die in Bezug zur betroffenen Person stehen. Die Kristallkugel ist das Symbol der Wahrsagekunst.

Neben der Kristallkugel wurde auch die Schusterkugel, eine mit Wasser gefüllte Glaskugel, als Mittel des Wahrsagens genutzt. Die Schusterkugel wurde durch den Schuster und Mystiker Jacob Böhme über ihren handwerklichen Nutzen hinaus berühmt. Der Einsatz der Kristallkugel zum Hellsehen und Wahrsagen wird mit dem Begriff der Kristallomantie bezeichnet, was übersetzt Wahrsagen durch Kristalle bedeutet.

Die Kristallkugel dient als Medium zum Hellsehen und Wahrsagen räumlicher oder zeitlicher Ereignisse. Der Ursprung des Hellsehens mit der Kristallkugel lag wohl in der Verwendung von halbkugelig polierten, durchsichtigen Bergkristallen. Sie wurden mit der flachen Seite auf den Folianten gelegt, ihre vergrößernde Wirkung entsprach der einer Lupe und war nichts anderes als eine Sehhilfe oder Lesehilfe. Das Hellsehen wird auch als traditionelles Kristall- oder Spiegelsehen beschrieben.

Die Wirkungsweise der Glas- oder Kristallkugel beruht auf ihren lichtbrechenden und spiegelnden Effekten. Das konzentrierte Schauen in die Kugel erweckt in dem Betrachter einen tranceähnlichen Zustand. Dabei öffnet sich das Bewusstsein des Betrachters für das riesige Wissensreservoir, das im Unbewussten liegt. Somit eignet sich die Kristallkugel ausgezeichnet für die Meditation und für das Hellsehen räumlich und zeitlich entrückter Realitäten. Dabei hilft die Kristallkugel als Medium dem Hellseher bei der Konzentration auf seine Aufgabe, indem sie die Betrachtung auf die Phänomene konzentriert, die sie dem Betrachter darbietet und offenbart.

Eine gute Voraussetzung für das Sehen mit der Kristallkugel ist eine innere entspannte Haltung, eine gewisse geistige Leere. Die Kugel wird auf einem Halter auf einem mattschwarzen Tuch platziert, der Raum selbst wird abgedunkelt. Als Lichtquelle dient eine Kerze, die hinter dem Seher oberhalb der linken oder rechten Schulter positioniert wird oder hinter der Kugel – der sehenden Person gegenüber. Manche empfehlen vorbereitende Reinigung oder Räucherung der Kristallkugel vor ihrem Einsatz. Es wird auch hier und da empfohlen, die Kristallkugel vor ihrer Verwendung dem Mondlicht auszusetzen, bevorzugt einen Tag vor dem Vollmond, wodurch sie in einen energetisch höheren Zustand gebracht wird. Von daher behaupten einige Seher, dass die Sehkraft in den Vollmondnächten besondere Qualität erlange, andere überlassen die Tageswahl unabhängig von der Mondkonstellation ausschließlich dem Hellseher.